Start
 
Hoya spielt gegen Team aus Rehburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 02. Dezember 2018 um 13:05 Uhr

Drei Kreisliga-Spiele (in Eystrup, Liebenau und Loccum) sind wegen des Regens abgesagt, aber nicht das in Hoya! Um 14 Uhr ist also Anpfiff für das Team von Trainer Emrullah Kizildag gegen die Mannschaft des RSV Rehburg, die das Hinspiel mit 3:1 für sich entschieden hatte. Es kommt also möglicherweise zur Revanche durch Blau-Orange, wobei das Schiri-Trio aus dem Kreis Diepholz mit Tim Otto aus Weyhe dafür sorgen will, dass alles in geordneten Bahnen abläuft. Bei Hoya fehlen auf alle Fälle Dennis Böschen, Sascha Wohlers und Daniel Nadolski.

 
"Kopper" - der Mann der Standards PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Samstag, den 01. Dezember 2018 um 00:06 Uhr

"Kopper" nennen seine Mitspieler und alle Fans Christopher Koppermann, der heute seinen 26. Geburtstag feiert, zu dem ihm alle seine Kreisliga-Kicker-Kollegen, die Fans und der Vorstand aufs Herzlichste gratulieren. Sie alle freuen sich, dass sich der Mittelfeld-Mann aus Calle der SG Hoya angeschlossen hat und inzwischen nach seinem Kumpel Mattis Jüttner Torjäger Nummer zwei bei Blau-Orange ist: Acht Treffer und acht Assists stehen zu Buche für den heutigen Jubilar, der auch als sicherer Elfmeter-Schütze glänzt. 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Dezember 2018 um 00:08 Uhr
 
Und noch ein Jüttner - diesmal ist es Rudi PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Samstag, den 01. Dezember 2018 um 00:00 Uhr

Der Name Jüttner durchzieht die Fußball-Geschichte der SG Hoya wie ein "roter Faden": Heute feiert Ex-Kicker Rudi Jüttner, Onkel des aktuellen Top-Torjägers der SG, Mattis Jüttner, seinen 61. Geburtstag. Alle, die den Jubilar kennen und sich an seine Leistungen erinnern, gratulieren herzlich und wünschen alles Gute auf allen Ebenen des Lebens!

 
Der sein Herz auf der Zunge "trägt" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Mittwoch, den 28. November 2018 um 00:32 Uhr

Ein Mann der SG Hoya, der sein Herz auf der Zunge "trägt", feiert heute seinen 63. Geburtstag: Frank Mysliwietz. Zumeist als sachlich-besonnen, aber auch als temperamentvoll kennt der Verein den Trainer der Fußball-"Zweiten", der im Paket mit seinem Co-Coach Jörg Kriegel unbedingt in dieser Saison die Meisterschaft und den Aufstieg will. Bei den Spielen seines Teams rutschen ihm durchaus Frust-Ausdrücke heraus, doch nach wenigen Sekunden ist dann wieder alles gut beim immer ehrlichen Jubilar, der auch aufmuntert, Mut macht und unermüdlich seine Ziele verfolgt - sowohl sportlich als auch auf allen anderen Ebenen. Frank Mysliwietz kann unbequem sein, aber er ist absolut zuverlässig und auch hinter den Kulissen eminent wichtig für Blau-Orange: Er sorgt für Sponsoren-Unterstützung, hat innovative Ideen, die allerdings nicht immer Gehör finden, hat Kontakte wie kaum ein anderer, ist mit seinen Schützlingen zuverlässig bei Arbeitseinsätzen dabei und lebt für den Fußball, ohne dabei sein durchaus viele Sorgen bereitendes privates Umfeld aus den Augen zu verlieren. Frank Mysliwietz trägt sein Herz am rechten Fleck - nicht nur auf der Zunge... Alle Mitglieder der SG, die Fans sowie insbesondere der Vorstand gratulieren dem heutigen Geburtstagskind mit den allerbesten Wünschen und hoffen, dass er den angestrebten sportlichen Erfolg erreicht und der SG noch ganz, ganz lange erhalten bleibt.

 
Mattis Jüttner bewahrt SG vor Blamage PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 25. November 2018 um 18:58 Uhr

Mattis Jüttner bleibt torhungrig: Obwohl mehrfach übel gefoult, markierte der Kreisliga-Torjäger der SG Hoya beim sehr mühsamen 4:3-Sieg beim ASC Nienburg drei Treffer und erhöhte nach vier Toren am Vorsonntag gegen Liebenau sein Konto auf inzwischen 18 "Buden". Seine Treffsicherheit sowie die abermals herausragende Abwehr-Leistung von Timm Hormann waren auch nötig, um in der Mußriede zu bestehen, denn der ASC ist mittlerweile deutlich stärker als es die Tabellen-Platzierung aussagt. Für Hoya begann es nach Maß, denn Jüttner traf früh (8.) zur Führung für Hoya, doch danach versäumte es das Kizildag-Team, nachzulegen und die Begegnung vorzeitig zu entscheiden. So blieb es bis zur Pause beim "dünnen" 1:0, dem Christopher Koppermann (60.) zwar das 2:0 folgen ließ, damit aber keine Ruhe in die Partie bringen konnte. Praktisch im Gegenzug handelte sich SG-Abwehrmann Cihan Gören (71.) Gelb-Rot ein, dann traf der ASC zum 1:2 (76.). Jüttners 3:1 (80.) folgte der zweite Treffer der Gastgeber (85.) und es roch danach, als könnten die Nienburger in Überzahl sogar noch ausgleichen. Aber wiederum Mattis Jüttner (89.) nach glänzendem Zuspiel von Kapitän Lars Mrowczynski erhöhte für Hoya auf 4:2. Das war's aber noch nicht: Erneut verkürzte der ASC (90.) und es gab - warum auch immer - satte sieben Minuten Nachspielzeit. Die überstand Hoya unbeschadet und holte einen insgesamt glücklichen Sieg. Der "Lohn": Es ging auf Relegationsplatz zwei, da Leese gegen Liebenau lediglich zu einem Remis kam. Und auch Spitzenreiter Inter Komata ließ Federn beim 1:1 in Oyle.

SG Hoya: Hauke Schröder - Timm Hormann - Ridvan Gören, Robin Wübbeling (90. Hakan Gören), Cihan Gören, Mario Hollunder, Dennis Böschen, Christopher Koppermann (85. Mehmet Gönül), Lars Mrowczynski, Ferat Gören (90. + 5 Sascha Wohlers), Mattis Jüttner.

Schiedsrichter Wilken Bargemann (Marklohe) pfiff dieses Mal nicht so souverän, lag mit der Verteilung der Karten nicht komplett richtig und weiß wohl selbst nicht, warum er sieben Minuten nachspielen ließ.

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 3 von 670